Zweites Katholisch-Orthodoxes Forum

Auf Einladung Seiner Heiligkeit dem ökumenischen Patriarch Bartholomäus I. wird vom 18. bis zum 22. Oktober 2010 auf der Insel Rhodos (Griechenland) das zweite katholisch-orthodoxe Forum zum Thema "Beziehungen Kirche-Staat. Theologische und historische Perspektiven" stattfinden. Alle Teilnehmer werden von S.E. Kirill, Metropolit von Rhodos, empfangen werden.
Veröffentlicht: 19. 10. 2010 18:00

St. Gallen (CH): Nach der positiven Erfahrung des ersten katholisch-orthodoxen Forums (Trient, Italien, 15.-18. Dezember 2008) zum Thema „Die Familie: Ein Gut für die Menschheit“ werden 17 Delegierte des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen der römisch-katholischen Kirche mit weiteren 17 Vertretern der orthodoxen Kirchen in Europa über die Beziehungen diskutieren, die ihre jeweiligen Kirchen mit den Staaten in Europa unterhalten. In diesen letzten beiden Jahren ist das Bewusstsein einer Zusammenarbeit zwischen den orthodoxen Kirchen und der römisch-katholischen Kirche in Europa gewachsen. Dies wird unter anderem von der warmen Aufnahme bestätigt, mit der diese Initiative von den Anführern ihrer Kirchen begrüßt wurde. Das Forum ersetzt in keinem Fall die 1980 begründete Gemischte Internationale Kommission für den Theologischen Dialog zwischen der römisch-katholischen Kirche und der orthodoxen Kirche.

Das Treffen auf Rhodos wird eine Gelegenheit sein, um die unterschiedlichen Modelle und Lösungen zu erörtern, die die einzelnen Staaten gewählt haben, um die Kirchen im eigenen Land rechtlich zu verankern und die Beziehungen zwischen den Kirchen und ihren pastoralen, sozialen und erzieherischen Einrichtungen zu regeln. Insbesondere wird sich das Forum mit folgenden Aspekten beschäftigen: die Beziehung Kirche-Staat aus theologischer und historischer Sicht; wie erfahren die Kirchen die Beziehung Kirche-Staat; kanonisches und moralisches Recht; das Allgemeinwohl und die Diakonie (die Kirche im Dienste der Gesellschaft).

Wie es bereits im Enddokument behauptet wurde, das die Teilnehmer am Ende des ersten Forums verabschiedet haben, ist es Ziel dieser Momente des Dialogs „nicht über theologische Fragen zu sprechen, die auf anderen Ebenen behandelt werden. Unsere Aufgabe ist es vielmehr, uns auf jene anthropologischen Fragen zu konzentrieren, die für die Gegenwart und die Zukunft der Menschheit von entscheidender Wichtigkeit sind. Ziel des Forums ist es, gemeinsame Standpunkte zu sozialen und moralischen Fragen festzulegen. Indem wir uns für diesen Austausch einsetzen, helfen wir uns gegenseitig die Ähnlichkeiten unserer jeweiligen moralischen und sozialen Lehren zu erfassen. Gleichzeitig teilen wir der Welt unsere Besorgnisse mit“.

Im Lichte einer gegenseitigen Brüderlichkeit werden die Tage durch Momente der Arbeit und des Gebets bereichert werden. Am Mittwoch, den 20. Oktober, werden die Teilnehmer einige Ausgrabungsstätte auf der apostolischen Insel besuchen, die die lange Geschichte und die christlichen Wurzeln der Insel bezeugen.

Das Treffen findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Interviews mit den Teilnehmern können mit dem Pressebeauftragten des CCEE und mit dem Vertreter des ökumenischen Patriarchats vereinbart werden.

Nach Ende der Arbeiten wird eine abschließende Pressemitteilung veröffentlicht werden.

 

Für weitere Informationen:


Thierry Bonaventura
CCEE Pressesprecher
Tel.: +41-71-227 60 40
Fax: +41-71-227 60 41
Mobil: +41-78-851 60 40
thierry.bonaventura@ccee.ch
 
Rev. Diakon Theodoros Meimaris
Rum Patrikhanesi
Fener-Haliç
34 220 Istanbul
Türkei
Tel: + 90/212/531 96 70/76 - Fax: + 90/212/531 9677
Mobil: + 90/535/6700 573 und  +30/69/7767 2133
E-Mail: theodoros_me@hotmail.com