Erzbischof Jan Graubner neuer Vorsitzender der Tschechischen Bischofskonferenz

Am Dienstag, den 28. April 2020, bei ihrer 122. Vollversammlung in Olmütz, haben die Episkopats-Mitglieder den Metropoliten der mährischen Kirchenprovinz, Erzbischof Jan Graubner mit Wirkung vom 1. Mai 2020, zum Nachfolger von Kardinal Dominik Duka gewählt.
Veröffentlicht: 28. 4. 2020 15:30

An der Sammlung hat auch der apostolische Nuntius in der Tschechischen Republik Charles D. Balvo teilgenommen. Angesichts der Corona-Krise dauerte die Vollversammlung diesmal nur einen Tag. Am Dienstagnachmittag haben die tschechischen Bischöfe noch die neue Zusammensetzung der verschiedenen Kommissionen der Bischofskonferenz bestimmt.

Jan Graubner ist seit 1992 Erzbischof von Olmütz und stand bereits zwischen 2000 bis 2010 an der Spitze der Bischofskonferenz. Zu seinem Stellvertreter wurde der Bischof von Hradec Králové (Königgrätz) in der böhmischen Kirchenprovinz, Jan Vokál, gewählt. Dem Ständigen Rat der Tschechischen Bischofskonferenz gehören außerdem der Bischof von Litoměřice (Leitmeritz), Jan Baxant, sowie der Weihbischof von Ostrava-Opava (Ostrau-Troppau), Martin David, an.

Der Prager Erzbischof Duka stand zuletzt zehn Jahre lang an der Spitze der Bischofskonferenz und durfte nach Ablauf seiner zweiten Amtsperiode kein drittes Mal kandidieren.

Autor:
Monika Klimentová

Verwandte Artikel