In Olomouc wurden zwei neue Weihbischöfe geweiht: Antonín Basler und Josef Nuzík

14. 10. 2017 Sezione: Für Media
Erzbischof Jan Graubner hat am Samstag, 14. Oktober 2017, Antonín Basler und Josef Nuzík die Bischofsweihe erteilt. Sie wurden im Juli dieses Jahres von Papst Franziskus zu Weihbischöfen der Erzdiözese Olomouc ernannt.

Photo: Člověk a víra

An der Feier in der Kathedrale des heiligen Wenzels von Olomouc haben zwei Kardinäle, zwei Erzbischöfe und weitere siebzehn Bischöfe aus der Tschechischen Republik und aus dem Ausland teilgenommen, sowie 220 Priester und tausende Gläubige. Sie konnten die heilige Messe auch an großen Bildschirmen vor der Kathedrale verfolgen. Außer Kardinal Dominik Duka, OP, und dem apostolischen Nuntius Giuseppe Leanza hat an der Bischofsweihe auch der ehemalige Sekretär von Johannes Paul II. und jetziger Erzbischof von Krakau, Kard. Stanislaw Dziwisz, teilgenommen.

Der Liturgie stand der Erzbischof von Olomouc, Jan Graubner, als Hauptzelebrant und weihender Bischof, vor. Mitweihende Bischöfe waren der  Bischof von Brno, Vojtěch Cikrle, und der Altweihbischof von Olomouc, Josef Hrdlička. Die Bischofskandidaten versprachen, unter anderem, treu und beharrlich das Evangelium zu verkünden, die Integrität des Glaubens zu verteidigen, den Gehorsam gegenüber dem Papst zu wahren, ihre Herzen den Armen zu öffnen und für das anvertraute Volk zu beten. Ihre totale Ergebenheit Gott gegenüber zeigten sie symbolisch mit der Prostration: dem Liegen mit dem Antlitz zur Erde beim Gesang der Litanei. Mit dem Auflegen der Hände aller anwesenden Bischöfe und dem nachfolgenden Gebet, wurde den Kandidaten die eigentliche Weihe erteilt. Danach empfingen die neuen Bischöfe die Symbole ihres Amtes: das Evangelienbuch als Zeichen ihrer Sendung das Wort Gottes zu verkünden, den Ring als Zeichen der Treue, die Mitra als Einladung zur Heiligkeit und den Stab als Zeichen ihres Hirtendienstes.

Files for download

Biografia_Nuzik_Basler.doc size: 29,5 KB Download
Lebenslau_Nuzik_Basler.doc size: 28 KB Download
Autor: Tiskové středisko ČBK